Kammer der Tieraerztekammer

SARS-CoV-2 | Informationen der Tierärztekammer Nordrhein

Um die Informationen der Tierärztekammer Nordrhein zum Thema SARS-CoV-2 abzurufen, klicken Sie auf untenstehenden Link:

>> Informationen der Tierärztekammer Nordrhein <<

Absage der Fortbildungsveranstaltungen am 25. und 26. März 2020, 1. April 2020 sowie am 22. und 23. April 2020

Bitte beachten Sie vorab: Von dieser Absage nicht betroffen sind die "Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für Tierärzte und Tierärztinnen" am 20. Juni 2020 sowie die "Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz für Tierarzthelfer/-innen und TFA´s" am 22. August 2020.
 
Soweit es die "Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung zur Fortschreibungspflicht gemäß § 7 Absatz 2 Schweinehaltungshygieneverordnung (SchHaltHygV) der Tierärztekammer Nordrhein, der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und des bpt-Landesverbandes Nordrhein" am 1. April 2020 angeht, wird gegenwärtig geprüft, ob diese Veranstaltung in ein Webinar-Angebot umgewandelt werden kann. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zeitnah über das weitere Vorgehen informiert.
 
Für die übrigen Fortbildungsveranstaltungen der Tierärztekammer Nordrhein gilt:
 
In einer Kabinettsitzung hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 15. März 2020, weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie beschlossen.
 
Gemäß Erlass der Landesregierung vom 15. März 2020 sind unter anderem alle Bildungsangebote in Nordrhein-Westfalen einzustellen.
Vor diesem Hintergrund sieht sich die Tierärztekammer Nordrhein als Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Pflicht, folgende Fortbildungsveranstaltungen abzusagen:
 
 
 
 

Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung zur Fortschreibungspflicht gemäß § 7 Absatz 2 Schweinehaltungshygieneverordnung (SchHaltHygV) der Tierärztekammer Nordrhein, der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und des bpt-Landesverbandes Nordrhein" am 1. April 2020

 
 
 
Weitere Einzelheiten bitten wir dem Link zur jeweiligen Fortbildungsveranstaltung zu entnehmen.

Coronavirus - Covid-19

Meldung an das Gesundheitsamt
"Melden Sie nur begründete Verdachtsfälle an das zuständige Gesundheitsamt. Bei Fällen unter differenzialdiagnostischer Abklärung ist eine Meldung an das Gesundheitsamt nicht erforderlich. Im Falle eines positiven Laborergebnisses erfolgt die Meldung über das Labor an das Gesundheitsamt."
(Quelle: https://www.kvhh.net/kvhh/pages/index/p/1409)

Das für Sie zuständige Gesundheitsamt finden Sie mit der Hilfe der Suchfunktion auf der Internetseite des Robert Koch Institut unter: https://tools.rki.de/PLZTool/

Links zu den zuständigen Stellen
 
Wirtschaftliche Hilfen
 
 
 
Informationen der Bundestierärztekammer e.V.
- Was passiert wenn, wie in Italien oder Frankreich, der Publikumsverkehr eingeschränkt wird?
- Wie schütze ich Mitarbeiter vor einer Corona-Infektion?
- Was sollten Kleintierpraxen im Umgang mit Tierbesitzern beachten?
- Wer entschäfigt mich bei wirtschaftlichen Ausfällen?
 
Informationen des Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)
 
Weitere Informationen

Vierte Verordnung zur Änderung der GOT am 13.02.2020 verkündet

Die Vierte Verordnung zur Änderung der Tierärztegebührenordnung (GOT) wurde am 13.02.2020 im Bundesgesetzblatt Nr. 6, Seite 158, verkündet.

Die Verordnung tritt damit am 14.02.2020 in Kraft, d. h. ab diesem Datum gilt für die Tierärzteschaft folgendes:

Mit Inkrafttreten sieht die Änderung der GOT vor, dass innerhalb des tierärztlichen Notdienstes mindestens mit dem zweifachen Gebührensatz abgerechnet werden muss, zusätzlich ist die Erhebung einer Notdienstgebühr von 50,00 € vorgesehen. Die Verpflichtung, eine Notdienstgebühr und mindestens den zweifachen Gebührensatz zu erheben, entfällt für Leistungen, die im Rahmen der regulären Sprechzeiten einer tierärztlichen Praxis, tierärztlichen Klinik oder sonstigen tierärztlichen Einrichtung erbracht werden. Wenn eine Praxis eine regulär Freitagabends bis 20:00 Uhr oder Samstagvormittags Sprechzeiten anbietet, so handelt es sich dabei nicht um einen tierärztlichen Notdienst. Es ändert sich für die regulären Sprechzeiten also nichts.

Die Bundestierärztekammer e. V. stellt im Zusammenhang mit der Änderung der GOT eine Information für Patientenbesitzer zur Verfügung.